Palästina

Israel rückt von seiner Zerstörungsabsicht von "Khan al-Ahmar" ab

Israel rückt von seiner Zerstörungsabsicht von

Aus Furcht vor einer weiteren Eskalation der Lage in den Palästinensergebieten sowie einer Ausweitung des Sitzstreiks der Bewohner des palästinensischen Beduinendorfs Khan al-Ahmar im Westjordanland hat Israel nun bekannt gegeben, den Abriss des Dorfs vorerst nicht auszuführen.

Medien berichteten heute unter Berufung des  Büros des israelischen Ministerpräsidenten, dass das Dorf vorerst nicht abgerissen werde. Es hieß dazu weiter, man wolle nach alternativen Wegen Ausschau halten.

"Walid Osaq", Leiter der Widerstanddelegation gegenüber Mauer- Siedlungsbau, äußerte Zweifel an dieser Entscheidung der israelischen Regierung und sagte, man werde in dem Dorf  Zelten für den Sitzstreik im Winter aufschlagen.

„Die Gemeinde Khan al-Ahmar, die für ihre symbolträchtige, aus Gummireifen gebaute Schule bekannt ist, lebt seit Wochen mit der unmittelbaren Bedrohung einer vollständigen Zerstörung. 

Khan al-Ahmar ist ein beduinisches Dorf mit etwa 200 Bewohnern, das  in den sogenannten C-Gebieten liegt, die etwa 60 Prozent der Westbank ausmachen. Hier liegen die meisten israelischen Siedlungen, und das Gebiet wird laut Oslo-Abkommen fast vollständig von Israel verwaltet, unter anderem bei der Raumplanung. 

Israels Oberster Gerichtshof hatte am 5. September endgültig grünes Licht für den Abriss des Beduinendorfes gegeben. 

 


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky