Myanmar

UNO warnt vor Fortsetzung des Genozids in Myanmar

UNO warnt vor Fortsetzung des Genozids in Myanmar

UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad al Hussein hat vor den Folgen des anhaltenden Genozids an den Muslimen in Myanmar durch die Regierung und Armee dieses Landes gewarnt.

Auf seiner Indonesienreise sagte er am Montag in Jakarta, dass die Fortsetzung der ethnischen Säuberung und des Völkermordes an den Rohingya-Muslimen in Myanmar die Konflikte in der Region verstärken werde.

Er fügte hinzu, dass Myanmar mit einer sehr ernsten Krise konfrontiert sei, die sich nachteilig auf die regionale Sicherheit sowie ethnische und rassistische Konflikte auswirken könne.

Die Besorgnisse hätten nach der Aufdeckung von 5 Massengräbern im myanmarischen Bundesstaat Rakhine zugenommen. In diesen Massengräbern wurden mehr als 400 Rohyngia-Muslime verschart. Dies spiegele die schreckliche Katastrophe und den Völkermord in Myanmar wieder.

Aufgrund des großen Drucks der myanmarischen Regierung auf Reporter, wurde bisher die vollkommene Aufdeckung der humanitären Katastrophe in Myanmar verhindert.

Seit 2012 haben myanmarische Militärs und buddhistische Extremisten eine neue Welle der Gewalt gegen die Rohingya Musline im Westen des Landes begonnen und betreiben eine ethnische Säuberung des Bundesstaat Rakhine von Muslimen.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky
Telegram