Myanmar

UNO setzt Regierung in Myanmar Frist

UNO setzt Regierung in Myanmar Frist

- Eine Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen hat am Dienstag von der Regierung in Myanmar verlangt, innerhalb von sechs Monaten einen Bericht über Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt gegen Rohingya Frauen und Mädchen durch die myanmarische Armee vorzulegen.

Die Experten des UN-Komitees für die Beseitigung jeder Form der Diskriminierung der Frau (CEDAW) forderten außerdem Informationen über Ermittlungen, Verhaftungen, Strafverfolgungen, Verurteilungen und  Disziplinarverfahren gegen Täter, einschließlich Angehörige der Streitkräfte, die sich solcher Verbrechen schuldig gemacht haben.

Das aus 23 unabhängigen Sachverständigen bestehende Überwachungsgremium der UNO hat der Regierung in Myanmar eine Frist von sechs Monaten gesetzt, um den Bericht dem UN-Generalsekretär Antonio Guterres vorzulegen.

Seit Beginn der Übergriffe der Armee und extremistischer Buddhisten auf die muslimische Minderheit Rohingya im westmyanmarischen Bundesstaat Rakhine am 25. August 2017, sind veröffentlichten Berichten zufolge mehr als 6.000 Rohingya getötet und 8.000 weitere verletzt worden. Mehr als 600 000 Rohingya flüchteten ins benachbarte Bangladesh, wo sie unter schlimmsten Bedingungen in Flüchtlingslagern leben.

Papst Franziskus forderte die Regierung in Myanmar am Dienstag auf, sich für Gerechtigkeit, Menschenrechte und Respekt gegenüber "jeder  Volksgruppe" einzusetzen.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Mourining of Imam Hossein
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky