Myanmar

UNICEF warnt vor schlechten Hygienebedingungen der Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch

UNICEF warnt vor schlechten Hygienebedingungen der Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) fordert eine sofortige Verbesserung der Hygienebedingungen der muslimischen Flüchtlinge in den Lagern in Bangladesch.

Der UNICEF-Sprecher äußerte gestern (Dienstag) auf einer Pressekonferenz in Genf, große Besorgnis über die schlechten Hygienebedingungen in den Flüchtlingslagern und betonte, dass die Verschmutzung der Wasservorräte in den Flüchlingslagern in Bangladesch, zur weiteren Verbreitung von Krankheiten geführt habe.

Laut dem UNICEF-Sprecher leiden mehr als 36.000 Flüchtlinge aus Myanmar, davon etwa 40 Prozent Kinder unter fünf Jahren, an Infektionskrankheiten.

Er fügte hinzu, dass 7.500 muslimische Rohingya-Kinder, die sich wegen schwerer Unterernährung in einer lebensbedrohlichen Situation befinden, von der sofortigen Hilfe der UNICEF profitieren werden.

Nach Schätzungen des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, das vor kurzem ungefähr 450 vertriebene Rohingya-Muslime versorgte, ist die hohe Unterernährung unter den Rohingya-Kindern besorgniserregend.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sind mehr als 60% des Trinkwassers, das von den Flüchtlingen in Bangladesch konsumiert wird, verunreinigt.

Die ausgedehnte Niederschlagung der muslimischen Rohingyas in der Provinz Rakhine, im Westen Myanmars, welche die myanmarische Armee am 25. August begonnen hatte, hat bis dato zu 6.000 Verletzten und 8.000 Toten geführt.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Quds cartoon 2018
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky