Myanmar

UN-Sicherheitsrat ruft Myanmar zu Ende der Gewalt gegen Rohingyas auf

UN-Sicherheitsrat ruft Myanmar zu Ende der Gewalt gegen Rohingyas auf

Der UN-Sicherheitsrat hat die Regierung von Myanmar aufgefordert, die Militäreinsätze gegen die Rohingya im Bundestaat Rakhine, die zur Flucht von Hunderttausenden Mitgliedern dieser muslimischen Minderheit geführt haben, einzustellen.

Auf seiner Sitzung am Montag verurteilte der UN-Sicherheitsrat die Gewaltaktionen der vergangenen 10 Wochen in Rakhine als Musterbeispiel für ethnische Säuberung. Das Weltgremium äußerte sich besorgt über Menschenrechtsverletzungen im Bundesstaat Rakhine und forderte die Regierung in Myanmar auf , Gesetze und Vorschriften einzuhalten und die Menschenrechte zu respektieren. 

Die neue Welle der Angriffe der Armee auf Rohingyas im Westen von Myanmar hat am 25. August 2017 begonnen. Inzwischen sind mehr als 600.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch geflohen.

Rakhine ist seit 2012 Schauplatz von Angriffen der Armee und radikaler Buddhisten auf die muslimische Minderheit. Einer Million Muslime werden in Myanmar jegliche Bürgerrechte verwehrt.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky
Telegram