Mayanmar

HRW: Behauptungen myanmarischer Armee sind lächerlich

HRW: Behauptungen myanmarischer Armee sind lächerlich

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat in ihrem neuesten Bericht geschrieben, dass die Behauptungen der Armee von Myanmar, dass es keine Beweise und Dokumente für Menschenrechtsverletzungen im Bundesstaat Rakhine gebe, als lächerlich bezeichnet.

"Die absurden Bemühungen des birmanischen Militärs, sich von Massengräueln freizusprechen, unterstreichen, warum eine unabhängige internationale Untersuchung erforderlich ist, um die Fakten zu ermitteln und die Verantwortlichen zu identifizieren", hieß es im HRW-Bericht am Dienstag.

Weiter hieß es in dem Bericht, dass die Regierung und Armee Myanmars verhindert hätten, dass UN-Inspektoren in den Bundesstaat Rakhine gelangen, damit die Beweise für die Verbrechen an den Muslimen nicht ans Tageslicht kommen.

Seit Ende August 2017 hat eine neue Gewaltwelle gegen die muslimische Minderheit der Rohingya im Myanmar begonnen. Seither sind mehr als 600 000 dieser Muslime nach Bangladesch geflüchtet wo sie unter schlimmsten Umständen leben. Internationale Organisationen und Menschenrechtsgruppen haben die myanmarische Regierung des Genozids an den Rohingya beschuldigt.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Quds cartoon 2018
We are All Zakzaky