Myanmar

Gutarres fordert Ende der Gewalt gegen Rohingya-Muslime

Gutarres fordert Ende der Gewalt gegen Rohingya-Muslime

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres hat ein Ende der Gewalt gegen die Rohingya-Muslime, die Gewährung von Bürgerrechten und freien Zugang zu humanitärer Hilfe gefordert.

Laut dem Nachrichtensender ABC wies Gutarres auf die ethnische Säuberung der Rohingya in Myanmar hin und betonte: "Das was hier geschehen ist, ist eine große Katastrophe. Das Ausmaß an Gewalt und Grausamkeit ist derart groß, dass wir darüber nicht schweigen können."

Der UN-Generalsekretär forderte zur vollständigen Einstellung der Gewalt auf und betonte: "Wie bestehen darauf, dass die Rohingyas wieder in ihre Häuser zurückkehren."

Er wies zudem auf die Ursachen der Rohingya-Katastrophe hin, die sich aus dem Status der muslimischen Staatsbürgerschaft ergeben hatte und forderte eine Lösung dieses Problems.

Die Äußerungen Gutarres erfolgten zu Beginn seiner Asien-Europareise. Es ist geplant, dass der UN-Generalsekretär an der Konferenz der Union südostasiatischer Staaten (ASEAN) teilnimmt.

Die ethnische Säuberung der Rohingyas und der Völkermord an den Muslimen sind seit August zu einer regionalen und globalen Krise geworden.

Mindestens 400 Menschen wurden bei den Angriffen der myanmarischen Armeekräfte auf die Rohingya-Muslime getötet und mehr als 605.000 Menschen mussten ihre Heimat verlassen und ins benachbarte Bangladesch fliehen.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Arba'een
Mourining of Imam Hossein
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky