Der Führer der Revolution fordert die Wiederbelebung der islamischen Zivilisation

Der Führer der Revolution fordert die Wiederbelebung der islamischen Zivilisation

Der Generalsekretär des der Ahl al-Bayt (AS) Weltversammlung erklärte, dass der Revolutionsführer die Wiederbelebung der islamischen Zivilisation forderte. Zivilisation hat verschiedene Dimensionen und Richtungen, eine davon ist die wissenschaftliche Entwicklung und der Wohlstand der Talente der islamischen Gemeinschaft.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, hat Hujjat al Islam Hassan Akhtari in einer islamischen wissenschaftlichen Konferenz über die islamische Zivilisation (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) in der Heiligen Stadt Maschhad gesagt: Während der Zeit des Imam Reza (Friede sei mit ihm) von Mamoun al-Rashid wurde eine Plattform für den Dialog und die Diskussionen des achten Imam mit anderen Religionen und Gelehrten aus verschiedenen Orten der Welt geschaffen und so wurde die die wissenschaftliche Lage von Imam Reza für alle bekannt.

Aterra schätzte die Abhaltung dieser Konferenz und sagte: "Dieses Treffen hat mehrere Botschaften, von denen eine den Wohlstand, die Bereitschaft und die Zusammenarbeit von Gelehrten und Intellektuellen in Afghanistan und im Iran ist."

Er fügte hinzu, dass die Durchführung solcher Konferenzen zeigt, dass die Islamische Republik, die Gelehrten, die Behörden und das Oberhaupt des Revolutionsführers die Grundlage für uns als islamischer Gelehrter vorbereiteten, damit wir aus zwei großen Ländern zusammensitzen und reden.

Der Generalsekretär der Weltversammlung der Ahlul-Bayt (AS) bezeichnete die islamische Zivilisation als die verlorene Sache der menschlichen Gesellschaften, insbesondere der islamischen Gesellschaften, und betont: Würde, Wohlstand, Stolz und Macht werden auf der Grundlage islamischer und religiöser Werte verwirklicht, die sich alle in der islamischen Zivilisation manifestieren.

Akhtari bezeichnete die Existenz von schwachen Herrschern, die von Großmächten organisiert werden, als den Grund der Probleme der heutigen islamischen Welt. In einer bestimmten Epocje wurde islamische Zivilisation entstanden es in gewisser Weise, aber danach nahmen die Schwäche, , Unkultur, Unterdrückung und Ungerechtigkeit unter der islamischen Länder zu, so, dass die islamische Gesellschaft von Regierenden heimgesucht wurde, die ihre Würde, Größe und Stolz und die muslimische Ummah offiziell unterminierten und unterstützten die Bösen und die Arroganten der Zeit.

Er argumentierte, dass vor der Revolution etwa 80.000 amerikanische Vorgesetzte im Iran anwesend waren und das Recht erhielten, den Iran zu übernehmen. Die Vereinigten Staaten haben sich nicht verändert, und Trumps Ansichten sind die gleichen, aber Muslime, Gelehrte und Politiker in den islamischen Ländern sind nicht wachsam und arbeiten weiter mit ihnen.

Der Generalsekretär der Weltversammlung der Ahlul-Bayt (AS) bezog sich auf die islamische Revolution und bezeichnete die Existenz des Imams Khomeine als einen Segen von Allah in der heutigen Zeit. Der Imam gründete die Islamische Revolution und gab den Muslimen die Identität. Die Fortsetzung dieses Segens ist der Oberste Führer der Revolution, Ayatollah Khomein, der heute als Anführer sich aller Verschwörungen bewusst ist und die Gesellschaft in Richtung Wohlstand, Perfektion und Wachstum voranbringt.

Er betonte, dass eine solche Zeit kaum für unsere Gelehrten und unser Volk gegeben ist: "Der Führer der Revolution fordert die Wiederbelebung der islamischen Zivilisation, die Zivilisation hat andere Dimensionen und Richtungen, eine davon ist das wissenschaftliche Wachstum und der Wohlstand der Talente der islamischen Gesellschaft.

Akhtari, wies darauf hin, dass die islamischen Nationen schwach blieben und fügte hinzu: "Der Oberste Führer der Revolution fordert jedoch heute diesen Wandel." Diese Bewegung war im Iran erfolgreich, denn unser Land hat heute große Fortschritte in Wissenschaft und Technologie von High-Tech gemacht und einen hohen wissenschaftlichen Rang erreicht.

Generalsekretär der Ahlul Bayt (AS) WEltversammlung betonte, dass der Grund für alle Pläne und Verschwörungen der Feinde des Islams darin bestehe, die Entwicklung der Islamischen Republik in anderen muslimischen Gesellschaften zu verhindern. Er sagte weiter: Wenn dies geschieht, wird die islamische Gesellschaft in weniger als zwanzig Jahren ein wachsendes Wachstum erfahren und kann den Ruhm und die Autorität der Wissenschaft erlangen, die in der Vergangenheit in der Hand der Arroganten der Welt war.

Akhtari wies darauf hin, dass die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit sehr gut ausbaufähig ist und sagte: Die afghanischen Gelehrten sind in dieser Hinsicht verpflichtet, den Menschen in Afghanistan zu sagen, dass die Islamische Republik diese Erfahrungen den Menschen in Afghanistan und anderen islamischen Gesellschaften bringen kann.

Der Generalsekretär der Weltversammlung der Ahlul Bayt (AS) erklärte unter Bezugnahme auf die Rolle der Nationen in Iran und Afghanistan im Wohlstand der islamischen Welt: Eine der Maßnahmen unserer gemeinsamen Feinde ist der Transfer von IS-Terrorgruppen nach Afghanistan und die Entwicklung von Konflikten, Tötungen, Verrat und Drogen in diesem Land und die Entwicklung westlicher und antisemitischer Kultur in der islamischen Gemeinschaft. In diesem Zusammenhang besteht die Mission von Gelehrten und Intellektuellen darin, Feindseligkeit der USA für alle bekannt zu machen und den Widerstand zu verbreiten.

Es ist erwähnenswert, dass die wissenschaftliche Konferenz der islamischen Zivilisation (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) im Wohnungs- und Kulturkomplex der Atabab zum Thema „der Rolle und Mission der Gelehrten von Afghanistan durch die Gesellschaft der Muslime“ in Mashhad stattfand.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Arba'een
Mourining of Imam Hossein
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky