Myanmar

Revolutionsführer fordert Handeln islamischer Länder für Rohingya Muslime

  • News Code : 853968
  • Source : Teheran (irna)
Brief

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat das Handeln der islamischen Länder, sowie politischen und wirtschaftlichen Druck auf die unbarmherzige Regierung in Myanmar, für die Lösung der Katastrophe der Rohingya Muslime gefordert.

Der geehrte Revolutionsführer Ayatollah Khamenei verurteilte am Dienstagmorgen das Schweigen und Nichthandeln internationaler Institutionen und der sogenannten Verteidiger der Menschenrechte bezüglich der katastrophalen Ereignisse in Myanmar.

"Natürlich bedeuten praktische Maßnahmen keine militärischen Einsätze. Vielmehr müssen die Regierungen islamischer Länder ihren politischen und wirtschaftlichen Druck auf die Regierung Myanmars erhöhen und diese Verbrechen (in Myanmar) in internationalen Organisationen anprangern", sagte der geehrte Revolutionsführer.

Er bezeichnete die Einberufung einer Sitzung der Organisation für Islamische Zusammenarbeit - OIC - mit dem Thema: 'Die Katastrophe von Myanmar' als dringend notwendig und ergänzte: "Die heutige Welt ist eine Welt der Unterdrückung und die IR Iran muss die Ehre für sich erhalten, dass sie gegen Unterdrückung steht - egal wo auf der Welt - sei es in den Besetzten palästinensischen Gebieten gegen die Zionisten, im Jemen, in Bahrain oder auch in Myanmar - und ihren Standpunkt schnell und mutig bekannt machen."

Ayatollah Khamenei sagte weiter, dass es falsch sei, die Katastrophe in Myanmar als einen religiösen Konflikt zwischen Muslimen und Buddhisten zu bezeichnen, und fügte hinzu, es sei jedoch möglich, dass es dabei auch religiöse Intoleranz gebe, aber es sei ein politischer Fall, denn die Regierung in Myanmar sei dessen Ausführer. Und an der Spitze dieser Regierung stehe eine unbarmherzige Frau, die den Friedensnobelpreis gewonnen habe. Mit derartigen Ereignissen unterzeichne man praktisch das Todesurteil für den Friedensnobelpreis.

Das Revolutionsoberhaupt kritisierte den UN-Generalsekretär für die ledigliche Verurteilung der Verbrechen in Myanmar und sagte: "Die sogenannten Verteidiger der Menschenrechte, die manchmal wegen der Bestrafung eines Verbrechers in einem Land eine große Aufregung veranstalten, zeigen gegenüber dem Genozid und der Vertreibung von zehntausenden Menschen in Myanmar keinerlei Reaktion."


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Arba'een
Mourining of Imam Hossein
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky