Antisemitismusbeauftragter will Islamkonferenz wiederbeleben

Antisemitismusbeauftragter will Islamkonferenz wiederbeleben

Felix Klein ist der neue Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung. Klein möchte die Deutsche Islam Konferenz aufleben lassen. Die steigende Islamfeindlichkeit findet keine Erwähnung.

Der neue Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, will die Deutsche Islamkonferenz wiederbeleben und stärken. Im „Interview der Woche“ des SWR sagte Klein am Samstag, die islamischen Religionsgemeinschaften seien im Kampf gegen Antisemitismus „natürlich ein Schlüssel bei der Lösung des Problems“. Aber auch nicht in diesen Strukturen organisierte Muslime könnten so erreicht werden.


Die vom Bundesinnenministerium ins Leben gerufene Islamkonferenz war 2006 erstmals zusammengekommen. Nach dem Ende der dritten Phase ihrer Arbeit Ende 2017 gab es im März erste Gespräche, um die nächsten Schritte zu planen, wie es auch im Koalitionsvertrag vorgesehen ist.

Er wolle zwar den Flüchtlingen „keinen pauschalen Antisemitismus unterstellen“, ergänzte Klein: „Sie sind aber in Ländern sozialisiert worden, die teilweise noch im Kriegszustand mit Israel sind, und haben ein Bild vermittelt bekommen von Israel und von Juden, das für uns nicht akzeptabel ist.“ Dennoch: rund 95% der antisemitischen Straftaten des letzten Jahres sind von Rechtsextremen ausgegangen.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky