Deutschland

Wie Beatrix von Storch um Muslime wirbt

Wie Beatrix von Storch um Muslime wirbt

Beatrix von Storch will liberale Muslime für die AfD gewinnen. Anhängern des rechten Flügels in der Partei ist das ein Dorn im Auge. Ein früheres AfD-Mitglied hält die Strategie hingegen für erfolgversprechend – und für gefährlich.

Passen Muslime zur AfD? Ja, findet Beatrix von Storch. Doch damit nicht genug – die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Partei im Bundestag brachte zuletzt sogar eine Gruppe für „Muslime in der AfD“ ins Spiel – als Interessenvertretung, ähnlich der neugegründeten „Juden in der AfD“. Ob von Storch ihren Parteifreunden damit aus der Seele spricht, ist fraglich. Immerhin stellt die AfD in ihrem Grundsatzprogramm klar, dass der Islam aus ihrer Sicht nicht zu Deutschland gehört. „In seiner Ausbreitung und in der Präsenz einer ständig wachsenden Zahl von Muslimen sieht die AfD eine große Gefahr für unseren Staat, unsere Gesellschaft und unsere Werteordnung“, heißt es dort.

Parteichef Alexander Gauland forderte im vergangenen Jahr ein weitreichendes Einreiseverbot für Muslime, mutmaßlich nach dem Vorbild des Trumpschen Einreisedekrets in Amerika. Und auch von Storch selbst kann anders klingen, wenn es um Muslime geht: Im Januar wurde die Politikerin von Twitter gesperrt, nachdem sie dort von „barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden“ geschrieben hatte.

Aus Arthur wurde Ahmad

Eine andere Frage ist, ob Muslime finden, dass die AfD etwas für sie ist. Und tatsächlich gibt es unter ihnen einige, die diese Frage so beantworten wie Beatrix von Storch. Auf Nachfrage von FAZ.NET erklärt etwa der Sprecher von Storchs Berliner Landesverband: „Wir haben Mitglieder, denen der Islam nicht fremd ist, aber sie sind keine strenggläubigen Moslems“. Eine von ihnen fungiere als Vorstandsmitglied in einem Bezirksverband, ein anderer sei zum Islam übergetreten, nachdem er seine marokkanische Partnerin geheiratet habe.

In Brandenburg sorgte Anfang des Jahres ein Mitglied des Landesvorstands für einen Paukenschlag: Der Russlanddeutsche Arthur Wagner, bis dato engagiert im Arbeitskreis „Christen in der AfD“, fasste den Beschluss, zum Islam zu konvertieren – und löste damit Kopfschütteln bei seinen Parteifreunden aus. Die wollten wissen, was mit ihm los war – doch Arthur Wagner, der sich fortan Ahmad rufen ließ, tauchte ab.

In welcher Partei lässt sich Islamkritik üben?

Gegner der AfD befürchten derweil, dass sich liberale Muslime von der Partei angesprochen fühlen könnten, die selbst kritisieren, wie konservativ der Islam in Deutschland ausgelebt wird. Ein Arbeitskreis wie von Beatrix von Storch vorgeschlagen könnte etwas sein für Muslime, „die nicht antisemitisch sind, die für Deutschland eintreten und eine Reform der Auslegung des Korans befürworten“, sagt etwa André Yorulmaz. Der Deutschtürke war selbst Mitglied der AfD, sollte unter Bernd Lucke sogar Generalsekretär werden. Als Lucke auf dem berüchtigten Essener Parteitag 2015 als Parteivorsitzender abgewählt wurde, trat er mit ihm aus der AfD aus – auch weil sie für seinen Geschmack zu rechts geworden war.

Obwohl Yorulmaz Sohn eines muslimischen Vaters ist, habe er sich aber schon damals gefragt, „in welcher Partei man etwa berechtigte Islamkritik üben könnte. Außer der CSU nur in der AfD.“ Liberale Muslime aber würden dafür eine Plattform suchen und bei den anderen Parteien nicht finden. Viele seiner muslimischen Gesprächspartner seien verärgert über die Rückwärtsgewandtheit des Islams, die sich unter anderem am Bildungsstandard in Ländern mit islamischer Staatsreligion zeige. Angesichts rückschrittlicher Entwicklungen in der Türkei sorgten sie sich außerdem auch in Deutschland um ihr freies, selbstbestimmtes Leben: „ohne früh verheiratet zu werden, mit einem selbstbestimmteren Bild der der Frau, mit der Möglichkeit, Homosexualität auszuleben“.

Diese Muslime hätten aber keine Lobby, weil der Staat stattdessen über Organisationen wie den Zentralrat der Muslime an die muslimische Bevölkerung herantrete – der Missstände im Islam nicht thematisiere. Yorulmaz warnt davor, dass solche Muslime sich bei der AfD wiederfinden könnten. Wenn die Partei neben den „Homosexuellen in der AfD“ und den „Juden in der AfD“ auch noch einen Arbeitskreis für Muslime medienwirksam zustande bekäme, würde sie sich damit „unangreifbar“ machen und weitere Wählergruppen der Mitte für sich gewinnen. „Das halte ich für gefährlich.“

Tatsächlich hat von Storch sich an „integrierte Muslime und Migranten bei uns in der Gesellschaft“ gewandt, als sie ihre Idee in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ vortrug. Diese könnten bei der AfD ihr Zuhause finden. Es gebe „Muslime, die unter Polizeischutz stehen, eben weil sie einen liberalen Islam vertreten“. Anhängern des rechten Flügels in der Partei ist von Storchs Buhlen um diese liberalen Muslime dagegen schon länger ein Dorn im Auge.

Hans-Thomas Tillschneider etwa, dem Sprecher der sich in Auflösung befindlichen „Patriotischen Plattform“. „Einen liberalen Islam kann nur wollen, wer will, daß der Islam zu Deutschland gehört“, schrieb Tillschneider Ende vergangenen Jahres auf deren Internetseite. Zu den Einlassungen von Storchs äußerte er sich kürzlich mit scharfer Kritik auf Twitter: „‚Muslime in der AfD‘ ist in etwa so sinnvoll wie ‚Stalinisten in der FDP‘!“


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky