Italien

Mindestens 3.100 Flüchtlinge sind 2017 im Mittelmeer ertrunken

Mindestens 3.100 Flüchtlinge sind 2017 im Mittelmeer ertrunken

3.116 Flüchtlinge sind im vergangenem Jahr beim Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, ums Leben gekommen.

Wie die italienische Nachrichtenagentur "adnkronos" am Samtag unter Berufung auf die Internationalen Organisation für Migration (OIM) bekannt gab, sei die Zahl der Todesopfer im Mittelmeer im Vergleich zu den vergangenen Jahren gesunken. Im Jahr  2016 seien 5.140  Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken.

2017 waren  insgesamt 171.635 Flüchtlinge und Migranten nach Europa,  davon etwa 70 Prozent (119.310 Personen) nach Italien gegangen. Der Rest traf in Griechenland, auf Zypern und in Spanien ein. Dies zeigt eine eindeutige Reduzierung zum Jahr davor, wo insgesamt 363.504 Flüchtlinge und Migranten nach Europa kamen.

Laut der IOM sei das Mittelmeer seit Jahren die tödlichste Fluchtroute weltweit.

Im Dezember 2017 teilte Italiens Innenminister, Marco Minniti, wies im vergangenen Dezember über einen humanitären Korridor zwischen Libyen und Italien hin und sagte,  im Jahr 2018 würden möglicherweise rund 10.000 Flüchtlinge legal nach Italien kommen.  


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Arba'een
Mourining of Imam Hossein
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky