Deutschland

Gladbecker DITIB-Moschee mit rassistischen Parolen beschmiert

Gladbecker DITIB-Moschee mit rassistischen Parolen beschmiert

In der Nacht zum Montag ist die Fassade der DITIB-Moschee in der Stadt Gladbeck zur Zielscheibe eines rassistischen Angriffs geworden.

Unbekannte haben die Gladbecker DITIB-Moschee auf der Wielandstraß mit Hakenkreuzen, rassistischen Parolen und fremdenfeindlichen Sprüchen wie „Verpisst euch“ und „Not Welcome“ beschmiert. Die Hausfassaden im Umfeld der Moschee wurden auch beschädigt. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise.

Das Moscheegelände ist mit einer Videokamera gesichert. Die Videoaufnahmen von der Tatnacht werden aktuell noch ausgewertet.

Der türkischstämmige Solinger Politiker und Rechtsanwalt Fatih Zingal äußerte sich zu dem Vorfall auf seiner offiziellen Facebook-Seite wie folgt: „Diese Nacht wurde die Fassade der DITIB-Moschee in Gladbeck mit Hakenkreuzen beschmiert" und erklärt, die Hetze gegen DITIB motiviere Rassisten zu solchen Taten.

DITIB in der deutschen Medien

In den deutschen Medien wurde in Vergangenheit immer wieder negativ über DITIB berichtet. Dem Verband wird vorgeworfen, ein verlängerter Arm Ankaras zu sein. Auch soll in den Gemeinden angeblich eine systematische Bespitzelung stattfinden. Die türkische Regierung und der DITIB-Moscheeverband weisen diese Behauptungen entschieden zurück.

In diesem Zusammenhang kam es bundesweit immer wieder zu politisch motivierten Angriffen auf DITIB-Moscheen.

DITIB-Zentralmoschee in Köln

Nach der Einweihung der DITIB-Zentralmoschee in Köln/Ehrenfeld durch Präsident Recep Tayyip Erdogan wurde die Debatte über den Moscheeverband DITIB erneut entfacht. Während Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) vor einer voreiligen Beobachtung des Verbandes warnte, sprach sich die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth für einen härteren Umgang mit DITIB aus und machte deutlich, dass sie eine Beobachtung von DITIB durch den Verfassungsschutz richtig fände.

Laut Medienberichten prüft das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) eine Beobachtung der DITIB-Zentrale in Köln. Es ist bekannt, dass das BfV ein Dossier mit DITIB-Informationen an die Länder verschickte, die ihrerseits bis Mitte Oktober Material und eine Stellungnahme übermitteln sollten.

DITITB Reaktion

DITIB erklärt hierzu: „Mit ihren annähernd tausend Moscheegemeinden ‎bietet DITIB seit ihrer Gründung transparente religiöse ‎und soziale Dienste für hunderttausende ‎Gemeindemitglieder an. In einer solch großen ‎Gemeinschaft mit so vielen ehrenamtlichen Personen ‎kann es vereinzelte lokale Vorstandsmitglieder ‎geben, die fehlerhaft handeln. DITIB hat ‎diesbezüglich stets die erforderlichen Maßnahmen ‎getroffen. Fehler wurden berichtigt und es wurden ‎schriftliche und mündliche Abmahnungen erteilt." Die DITIB trotz ihrer gesellschaftlich wertvollen Beiträge als ‎„gesellschaftsschädigenden Faktor" zu markieren, sei ‎keineswegs hinnehmbar.‎ DITIB werde auch zukünftig ihre religiösen ‎und sozialen Dienste auf „transparente ‎Art und Weise" fortführen. ‎


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Arba'een
Mourining of Imam Hossein
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky