Berlin

Erneute Proteste in Berlin gegen Entscheidung Trumps über al-Quds

Erneute Proteste in Berlin gegen Entscheidung Trumps über al-Quds

Tausende Menschen haben in Berlin erneut gegen die Anerkennung von al-Quds (Jerusalems) als israelische Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump protestiert.

Lokalen Medien zufolge, nahmen am Sonntag rund 2.500 Menschen an einer Protestkundgebung im Bezirk Neukölln teil, die von palästinensischen Gruppen organisiert war.

Die Demonstranten riefen Parolen wie "Israel bombardiert, Deutschland finanziert" und  "Freiheit für Palästina" und verbrannten die israelische Flagge. Wie die russische Nachrichtenagentur "RIA Novosti" berichtete, wurden mehr als 10 Menschen festgenommen.

Bereits am Freitag hatten sich die Menschen in Berlin zu einer der größten Protestkundgebungen versammelt, um ihre Solidarität mit dem palästinensischen Volk zu bekunden.

Trotz internationaler Kritik hat US-Präsident Donald Trump am 6. Dezember, Jerusalem als offizielle Hauptstadt Israels anerkannt und in einem Dekret die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach al-Quds angeordnet. Seine Entscheidung löste weltweite Kritik aus.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Arba'een
Mourining of Imam Hossein
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky