Deutschland

Armin Laschet möchte eine Neuorganisation des Islam-Verbands Ditib. Es sei jetzt die Frage, wie sehr über diese Moscheegemeinden

Armin Laschet möchte eine Neuorganisation des Islam-Verbands Ditib. Es sei jetzt die Frage, wie sehr über diese Moscheegemeinden

Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet hat Zweifel an der Unabhängigkeit des türkisch-islamischen Verbandes Ditib geäußert. Der Verband müsse «sich völlig neu organisieren und auch unabhängig machen», sagte Laschet am Samstag dem Deutschlandfunk in Köln. Auf Dauer könne «Partner des deutschen Staates beispielsweise beim Religionsunterricht nur jemand sein, der nicht von einer ausländischen Regierung abhängig ist», unterstrich Laschet. Die Ditib ist eng mit der staatlichen türkischen Religionsbehörde verbunden.

Es sei jetzt die Frage, wie sehr über diese Moscheegemeinden türkische Innenpolitik gemacht werde, sagte Laschet weiter. Es gebe dazu «viele beunruhigende Berichte» der letzten Wochen. Deshalb finde er es richtig, die Beziehungen erneut auf den Prüfstand zu stellen. Hier einmal innezuhalten, so wie das die Regierungen beispielsweise in Hessen und in Rheinland-Pfalz gemacht hätten, «das halte ich für richtig», sagte er.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hatte am Freitag angekündigt, die Gespräche mit den islamischen Verbänden, unter anderem der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), vorerst auszusetzen. Vor einer Wiederaufnahme der Beratungen über islamischen Religionsunterricht soll erst ein neues Gutachten über Ditib und den Einfluss des türkischen Staats erstellt werden.

In den 50 Jahren seit den ersten Anwerbeabkommen mit der Türkei habe der Verband die Seelsorge der in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürger übernommen, sagte Laschet. Die deutschen Behörden seien über Jahrzehnte froh gewesen, dass die Ditib diese Aufgabe übernommen habe. Weil sie eben vom türkischen Staat abhängig sei, sei damit auch garantiert gewesen, «dass ein Islam in den Moscheen gepredigt wurde, der mit dem Grundgesetz vereinbar ist». Ditib habe zwar nie den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts wie die Kirchen in Deutschland gehabt. Sie sei aber der Ansprechpartner für 70 Prozent aller Moscheen in Deutschland gewesen. (epd)


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky