Religionsunterricht bleibt gefragt

Religionsunterricht bleibt gefragt

Nur noch eine Minderzahl der Niedersachsen geht regelmäßig in die Kirche. Dennoch schicken drei Viertel der Eltern ihre Kinder in den Religionsunterricht. Auch islamischer Religionsunterricht wird gerne besucht.

Obwohl die Zahl der Schüler in Niedersachsen, die keiner Religion zugehören, beständig steigt, ist das Interesse am Religionsunterricht weiterhin hoch. Für 2017 ergibt die vorläufige Statistik des Kultusministeriums sogar, dass deutlich mehr Schüler am evangelischen und katholischen Religionsunterricht teilnehmen, als überhaupt den beiden Religionen angehören. Rund 550 000 Teilnehmern am Religionsunterricht stehen nur gut 450 000 evangelisch und katholisch getaufte Schüler gegenüber.

Von den insgesamt 724 480 Schülern an allgemeinbildenden Schulen in Niedersachsen besuchten im vergangenen Schuljahr 305 680 den evangelischen und 58 649 den katholischen Religionsunterricht. An einer wachsenden Zahl von Schulen organisieren die beiden Kirchen inzwischen einen gemeinsamen Religionsunterricht. Diesen konfessionell-kooperativen Religionsunterricht besuchten 185 477 Schüler. 4037 Kinder meldeten sich für den in nur einigen Schulen angebotenen islamischen Religionsunterricht an. Das Fach Werte und Normen belegten 133 716 Schüler.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky