Justizministerium beharrt auf Rechtsreferendarin ohne Kopftuch

  • News Code : 826297
  • Source : kna
Brief

Das hessische Justizministerium besteht auf ein Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen und kritisiert die Entscheidung des Frankfurter Verwaltungsgerichtes.

Das hessische Justizministerium hat laut der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) Beschwerde eingelegt gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Frankfurt, wonach es einer muslimischen Rechtsreferendarin erlaubt ist, in ihrem juristischen Vorbereitungsdienst ein Kopftuch zu tragen. Justizministerin Eva-Kühne Hörmann (CDU) sagte der FAZ (Samstag), es gehe „um eine grundsätzliche Frage, nämlich die weltanschauliche Neutralität staatlicher Institutionen“.

Das Verwaltungsgericht hatte im Fall der Rechtsreferendarin geurteilt, für ein Kopftuchverbot fehle die gesetzliche Grundlage. Allein die abstrakte Gefährdung der Neutralitätspflicht reiche für ein Verbot nicht aus. Das Gericht machte geltend, dass sich die Stellung eines Rechtsreferendars von der eines Richters unterscheide. Im Hinblick auf die Glaubens- und Gewissensfreiheit sei es unverhältnismäßig, diesen Personen in der Ausbildung in religiös-weltanschaulicher Hinsicht die gleichen Verhaltenspflichten aufzuerlegen wie ernannten Richtern.

Dagegen vertritt das Justizministerium die Auffassung, dass das Kopftuchverbot dann zu gelten habe, wenn Referendarinnen als Vertreterinnen des Staates oder der Justiz wahrgenommen würden, also etwa auf der Richterbank sitzen oder die Staatsanwaltschaft in Sitzungen vertreten.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky
Telegram