Dresdner Festival will Dialog auf kunstvolle Weise fördern

Dresdner Festival will Dialog auf kunstvolle Weise fördern

Die Initiative Weltoffenes Dresden (#WOD) möchte mit ihrem „Kulturfestival in Containern“ den Dialog fördern. Dresden fiel in Vergangenheit immer wieder mit ausländer- und islamfeindlichen Vorfällen auf.

Die Initiative Weltoffenes Dresden (#WOD) möchte mit ihrem „Kulturfestival in Containern“ den Dialog in der Elbestadt fördern. Es steht in diesem Jahr unter dem Motto „Erinnern & Vergessen“ und nimmt damit auch Bezug auf das Gedenken an die Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg.

Das Festival in mehreren Containern auf zentralen Plätzen der Stadt bietet bis zum 19. Februar Gelegenheit zum Austausch mit Künstlern und Kultureinrichtungen. Dazu gehören unter anderen die Semperoper, das Staatsschauspiel, das Goethe-Institut und die Staatlichen Kunstsammlungen.

Die Initiative Weltoffenes Dresden war auf dem Höhepunkt der wöchentlichen Aufmärsche der islam– und ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung Anfang 2015 entstanden und versucht seitdem eine Verständigung zwischen den Einwohnern der Stadt.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Mourining of Imam Hossein
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky