Myanmar

HRW und AI kritisieren Passivität des UN-Sicherheitsrates bezüglich Gewalt gegen Rohingya-Muslime

  • News Code : 853959
  • Source : New York/London (irna) -
Brief

Die Menschenrechtsorganisationen Human Rights Watch (HRW) und Amnesty International (AI) haben die Passivität des UN-Sicherheitsrates gegenüber den Verbrechen der Armee und der buddhistischen Mehrheit in Myanmar an den Rohingya-Muslimen kritisiert.

Beide Menschenrechtsorganisationen bezeichneten am Dienstag in einer Erklärung die gezwungene Flucht von mehr als 370.000  Rohingya-Muslimen ins Nachbarland Bangladesch als  "ethnische Säuberung".

HRW und AI bekräftigten in dieser Erklärung den sofortigen Stopp der Gewalt gegenüber der muslimischen Minderheit der Rohingya und forderten die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates auf, bei ihrer nicht-öffentlichen Sitzung über die Krise in Myanmar am Mittwoch erforderliche und wirksame Maßnahmen zu ergreifen.

Seit Beginn der neuen Gewaltausbrüche gegen die Rohingya-Muslime in Myanmar (am 25. August 2017) sind in der westlichen Provinz Rakhine mehr als 6.000 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 8.000 weitere verletzt worden. Zehntausende flohen ins Nachbarland Bangladesch.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky
Telegram