Imam Hussein (a.s)

Nicht Muslime über Imam Hussein (as)

  • News Code : 706838
  • Source : al-haq
Brief

Was meinen Nicht Muslime über Imam Hussein (as) ?

Charles Dickens: Wenn Husayn um seine weltlichen wünsche kämpfte, dann versteh ich nicht warum seine Schwestern, Ehefrauen und Kinder ihn begleiteten. Daraus folgt das er sich rein für den Islam geopfert hat.

Thomas Carlyle: Die beste Lehre die wir von der Kerbela Tragödie bekommen, ist das Husayn und seine Gefährten standhaft an Gott glaubten. Sie zeigten uns das die numerische Überlegenheit nicht zählt wenn es um Wahrheit oder lüge geht. Der Sieg von Husayn trotz seiner Minderheit verwundert mich.

Dr. K. Sheldrake: Husayn marschierte mit seiner kleine Begleitung nicht in dem Ruhm, oder Macht, oder Reichtum, aber zu einem höchsten Opfer und jedes Mitglied dieses ritterlichen Bandes, Mann und Frau, wussten das die Feinde unerbittlich waren, die nicht nur bereit waren zu Kämpfen sondern zu Töten. Sie verweigerten sogar Wasser für die Kinder, sie blieben ausgedörrt unter einer brennende Sonne, mitten unter glühend heiße Sand, schwankte keiner auch nur für einen Moment und tapfer gegenüber einer großen Ungleichheit ohne zurück zu schrecken

Brown: In seinem Werk „Eine literarische Geschichte Persiens“ schreibt er: „Das blutbefleckte Feld von Kerbela, wo der Enkel des Gesandten Gottes schließlich fiel, gequält von Durst und umgeben von den Leichnamen seiner ermordeten Angehörigen, war als Erinnerung/Mahnung zu jeder Zeit seit damals ausreichend, um sogar in den Gleichgültigsten und Achtlosesten die tiefsten Gefühle, die rasendste Trauer und die Erhebung der Seele hervorzurufen, vor welchen Schmerz, Gefahr und Tod zu unbeachteten Belanglosigkeiten schwinden. Jedes Jahr, am 10. Tag des Monats Muharram, wird die Tragödie in Persien, in Indien, in der Türkei, in Ägypten und wo immer eine schiitische Gemeinde oder Siedlung existiert, aufgeführt; während ich schreibe, kommt alles wieder hoch; der trauernde Gesang, die weinende Menge, die weiße Kleidung, rot vor Blut von selbst zugefügten Wunden, der Rausch von Trauer und Anteilnahme.

Sir Muhammad Iqbal: Imam Husayn entwurzelte den Despotismus für immer bis zum Tag der Wiederauferstehung, er bewässerte den trockenen Garten der Freiheit mit der drägenden Welle seines Blutes, und tatsächlich erweckte er die schlafende Muslimische Nation. Wenn Imam Husyn das Ziel hätte, ein weltliches Reich zu erwerben, wäre er nicht in der Art gereist wie er es tat. Husayn welzte sich in Blut und Staub für die Wahrheit. Wahrlich wurde er deshalb die Grundlage der Muslimischen-Prinzip; „la ilaha illa-Allah( Es gibt keinen Gott außer Allah)

Khawaja Moinuddin Chisti: Er gab sein Kopf, aber er gab nicht seine Hand zu Yazids Hand. Wahrlich, Husayn ist das Fundament von la ialaha illa Allah. Husayn ist der Herr, und der Herr aller Herren. Husayn selbst ist der Islam und das Verteidigungsschild des Islams. Obgleich gab er seinen Kopf (für den Islam) aber nie Yazid verpfändete. Wahrlich ist Husayn der begründer dessen; „ Es gibt keine Gottheit außer Allah.“

Antoine Bara: schreibt in seinem Buch „Husayn in Christlicher Ideologie“ „ Keine Schlacht in der modernen und vergangene Geschichte der Menschheit verdient mehr Sympathie und Bewunderung
sowie mehr Lektionen als Husayns Märtyrum in der Schlacht von Kerbela.

Mahatma Ghandi: Ich lernte es von Husayn, wie man ein Gewinner sein kann, obwohl man Ungerecht behandelt wird.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Arba'een
Mourining of Imam Hossein
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky